Archiv für März, 2009

A great deal has been written about how Twitter should monetise its service. A lot has been proposed, from advertising in tweets, charges for business users or recently even to sell slots in the ’suggested users‘ list. Another idea has been charging users in some form of a premium model – most recently this Hoax caught some attention. Now, it seems, Twitter is preparing to start some on-site text advertising.

But is that really a solid business model for the microblogging service? Web adds? Isn’t that the answer of almost every wannabe start-up on the „how do you plan to make money?“-question? I don’t think it’s appropriate.

To begin with, it has been pointed out that several kind of websites perform differently in terms of ad clicks. That’s because the likelihood of a visitor clicking an ad on a certain website depends on how close he is to an actual transaction. For exactly the same reason Google ads next to search results perfom better than ads on a social network. Ask yourself: Are you particularly interested in buying a product when you are on Twitter? I suppose not.

Moreover, and I think this point is even more valid, on-site ads on Twitter.com have one great problem: Many, especially the heavy users, use Twitter via any kind of client like Thwirl, Tweetdeck or iTweet. All these users would simply be locked out from the ads. Not that they would worry, but ad buyers certainly would. To overcome this problem Twitter would have to a) shut down the API or b) place ads in Tweets. Neither the first nor the latter seem to be appropriate.

So, back to the drawing board. How to earn money with Twitter? I think the right way would be to introduce Premium Accounts. Now, some might argue, this sounds really old fashioned, almost not web2.0-ish at all and paying for anything is very unpopular anyways. But hey, hold on. Isn’t Xing one of the few Social Networks that are profitable? It is. And its model is Premium Accounts with features that really add value to the site. „Okay,“, you might say, „but which features should Twitter offer and who would pay for it anyway?“

I think there is quite a lot space for improvements (no, not like the silly ideas from BBspot) on Twitter and some possible premium features come to my mind instantly:

Filtering:

I’d love to be able to Filter my received Feed by certain criteria like „only show updates that contain a URL“ or „contain one of the words A, B or C“. This would make even more sense, combined with the ability to put people into groups. Then I could say „Show me all updates from my ‚close friends‘ and ‚business partners'“ but „only these with a URL (or a certain keyword) from my ‚general contacts'“ and so on. I know that I can do this (rudimentary) with, for example, Tweetdeck but doing it directly on Twitter would be nicer. Besides, they could improve filtering quite a lot.

Modules:

The Twitter website is actually quite lovely, simple in its design and can be used very intuitively. But when it comes to keeping up with the flow of thousands of messages from your thousands of contacts, the Twitter website does no longer offer comfort. That’s why so many heavy users prefer Tweetdeck or the alikes. But why letting all these potential visitors go away? Offer the users a higher flexibility in terms of how the site feels and how they use it, and they will stick around.

Therefore, modules which can be individually positioned on the site should be introduced (similar to the modules on iGoogle, Facebook or many other services). Besides the functionality already offered on Twitter, modules could be used to expand the features. For example, several modules used to display several streams of differently filtered Tweets or a module with an overview of the latest new followers.

With a bit of thinking I bet you could come up with a whole bunch of further (optional!) modules with new functionality that would help to turn Premium Twitter into an information-handling dashboard.

Global Account

Since it is not unusual for a person to have more than one Twitter account (eg one for himself, one for his company), a global-level account would help managing these. Using only one login to tweet from several accounts would make things easier and the use of an external client redundant.

Auto-Refresh feature

Just like the headline indicates.

Of course, there are most definitely other features that would add value to Twitter. These are only some ideas I think would be useful. Feel free to brainstorm in the comments.

Still, one question remains: „Who would pay for this?“. Well, I would. And I think many active users, too. Even though I have no numbers to prove it, I am quite sure that the general 80/20 rule applies for Twitter as well. It says: 20 percent of the users create 80 percent of the traffic (and hopefully soon: revenue) and vice versa. These 20 percent are the target market for the Premium Account. Many of them couldn’t imagine to remove Twitter from their list of communication tools anymore. And some of them, I bet, would be willing to pay a small amount every month to get more functions and more comfort.

Thomas Euler (@Twitter: ThomasE)

 

Mit dem Update von Facebook in dieser Nacht hat sich das Social Network deutlich zu einem Livestreaming-Ansatz bekannt. Anstelle von mehr oder weniger zufälligen Updates der eigenen Freunde sieht man dort nun jegliche Aktivitäten aus dem eigenen Netzwerk. Ein ‚live Lifestream‘ in Twitter- bzw. Friendfeed-Manier also. Aufgrund der Fähigkeit von Facebook, Ereignisse aus externen Anwendungen wie z.B. Delicious oder Flickr zu importieren, erinnert es eher an Letzteres. Sieht man mal von der Tatsache ab, dass Friendfeed bis dato noch einen wesentlichen Vorsprung vor Facebook hat, was die Anzahl der aggregierbaren Dienste anbelangt, stellt sich die Frage: „Braucht es Friendfeed dann überhaupt noch?“. Immerhin ist die Nutzerzahl von Facebook wesentlich höher als die des ziemlich geekigen Friendfeeds.

 

Soweit richtig, dennoch gibt es einen elementaren Unterschied: Facebook ist ein geschlossenes System, Friendfeed ein offenes. Nicht nur sind Friendfeed-Profile auch ohne Registrierung für Andere einsehbar, hinzu kommt, dass im Gegensatz zur „Freundschaft“ auf Facebook kein gegenseitiges Einverständnis nötig ist, um die Inhalte einer Person zu sehen. Halte ich die gebündelten Aktivitäten von jemandem für Interessant, folge ich Ihm bei Friendfeed und verpasse fortan nichts mehr. Bei Facebook hingegen muss auch ich als interessant genug empfunden werden um eine Freundschaftsbestätigung zu bekommen. Denn eigentlich, auch wenn nicht jeder dies so sieht, ist Facebook eine Plattform zur Vernetzungen mit Real-Life-Kontakten.

Wie also sieht eine mögliche Koexistenz der beiden Dienste aus? Denn, soviel ist sicher, für den 08/15 User ist Friendfeed derzeit kaum interessant und durch das Facebook-Update nahezu redundant geworden. Die Daseinsberechtigung von Friendfeed ergibt sich in meinen Augen durch die Offenheit des Services. Daher sehe ich seine Zukunft als Publishing-Aggregator. Veröffentliche ich relevante Inhalte für den Rest der Welt an verschiedenen Stellen des WWW so sind sie bei Friendfeed bestens gebündelt aufgehoben. Triviales, wie meine neusten Flickrbilder (außer ich bin Fotograf) oder meine Lieblingssongs (außer ich promote Musik) haben dort in meinen Augen nichts mehr zu suchen. Diese Informationen will ich in der Regel eher mit meinen privaten Bekanntschaften und Freunden teilen und dies kann ich bestens über Facebook.

Solch eine professionelle, öffentliche, Nutzung macht es natürlich nötig, den eigenen Content besser Filtern zu können. Hier sollte Friendfeed arbeiten. Etwa sollen z.B. nur meine Twitterupdates mit einer URL, oder meine Flickrfotos mit dem Tag ‚Business‘ in meinem Feed erscheinen. Eine derartige Spezialisierung würde außerdem natürlich dazu führen, dass Friendfeed nur für eine (noch) kleinere Personengruppe interessant wäre. Allerdings ist der Nutzwert durchaus hoch. Etwa für (Online-)Journalisten, die sich so eine umfassende Referenzliste aufbauen wollen oder für PR-Agenturen, die ihre Veröffentlichungen zielgenau und gebündelt zusammenfließen lassen wollen. Daher scheint es in meinen Augen durchaus möglich, ein Premium-Model einzuführen und künftig Gebühren zu verlangen.

Zusammenfassend: Ich sehe das „neue“ Facebook als ideale Möglichkeit in Echtzeit mit meinem engeren sozialen Netzwerk in Kontakt zu bleiben. Endlich bekomme ich sämtliche Updates meiner Bekannten zu sehen ohne von Hand suchen zu müssen. Dies macht Friendfeed natürlich massive Konkurrenz und der Service muss sein Modell überdenken. Eine Fokussierung auf professionelle Content-Aggregation und Publishing scheinen mir sinnvoll zu sein (was übrigens die Frage nach einer Namensänderung mit sich bringen würde).   

Wie seht Ihr das? Sollte Friendfeed sich verändern oder alles beim Alten belassen? Oder habt Ihr einen ganz anderen Ansatz?

Thomas Euler (@ Twitter: ThomasE)

 

When reading this post, you are likely to  have found my survey called ‚Media Use During the US Presidential Election 2008‚ and might be looking for further information. 

I am currently studying public relations at the University of Bedfordshire in the UK. The survey is part of my research project for my bachelor thesis. Hence, it does not have any commercial purpose. 

My aim is to find out which media had been most influential during the 2008 presidential campaign. Have people already adopted to the set of media called ’social media‘? Have these driven the decision making process or was their impact comparibly low? 

In order to gain some significant results I strive for the highest amount of answers possible. Therefore, if you call a blog your own, have a Twitter account or any other platform to publish a link (http://bit.ly/mediause) to my survey: I’d be glad if you’d do so! Since the survey is designed for US citizens only, it would obviously make sense if some readers from the USA read your blog.

Of course, I will provide  a summary of the study’s results to everybody who helped me to distribute the survey. Please leave a comment below this entry, so I can add you to my list. In case you have further questions do the same or contact me on Twitter.

Thank you very much!

Thomas Euler

 

Vor einigen Tagen las ich im PR-Blogger einen interessanten Beitrag von Christoph Bauer (an dieser Stelle übrigens Glückwunsch an meinen Nachfolger als Praktikant 2.0). Er befasst sich mit dem Thema, wie und warum Studenten Social Media für sich nutzen können und vor allem, welche Grundregeln sie zu beachten haben. An seine Aussagen möchte ich hier anknüpfen und mich der Frage widmen, wie denn Konkret eine Strategie aussehen kann, die Studenten dabei hilft:

  • sich frühzeitig für Arbeitgeber interessant zu positionieren,
  • ein Netzwerk im künftigen Berufsumfeld zu knüpfen,
  • sich über das Studium hinaus in relevanten Fachgebieten weiterzubilden.

Wer daran interessiert ist, der Erreichung dieser Ziele näher zu kommen und weiterliest, der wird praxiserprobte Antworten auf Fragen finden wie: „Welche Tools und Services sollte ich benutzen?“ oder „Wie sollte ich die  unterschiedlichen Tools einsetzen?“.

Weiterlesen »

Wer, wie ich selbst vor einiger Zeit, auf der Suche nach einer möglichst professionellen Lösung ist, um Onlineumfragen für seine Dissertation o.ä. durchzuführen, der könnte um den folgenden Tipp dankbar sein. 

Nach einiger Recherche hatte ich schon beinahe aufgegeben, einen Service zu finden, der all meinen Ansprüchen gerecht wird, die da wären: 

  • eine möglichst große Zahl an Antworten zur Umfrage (meist in x/Monat angegeben)
  • keine Begrenzung bei der Anzahl der Fragen
  • Möglichkeit die Logik der Umfrage zu modifizieren (z.B. Wenn bei Frage 3 Antwort 1 dann weiter bei Frage 5, ansonsten weiter bei Frage 4) 
  • außerdem sollte es natürlich noch möglichst kostengünstig zu haben sein

Dann allerdings stieß ich auf den Service QuestionPro. Dort kann man sich für eine Studentenlizenz für 6 Monate kostenfrei anmelden. Bedingung dafür ist, sich mit einer gültigen Emailadresse einer Universität zu registrieren, einen Link zu dem Service entweder auf der Webseite der eigenen Fakultät oder des eigenen Blogs zu platzieren. Weiterhin gestattet man QuestionPro ein Abstact der eigenen Studie zu veröffentlichen und die eigene Umfrage als Beispiel für Interessenten zur Verfügung zu stellen.

Wer damit kein Problem hat, bekommt für die vermutlich meisten Fälle ein absolut ausreichendes Feature-Paket. 5000 Antworten können gesammelt werden, die meisten Logikfunktionen sind freigeschaltet und die Anzahl der Fragen ist unbegrenzt. 

Interessant ist das Angebot möglicherweise auch für Bildungsinstitutionen, die ebenfalls eine kostenfreie Lizenz beziehen können um das Tool ihren forschenden Studenten zur Verfügung zu stellen. Unter dieser Lizenz sind übrigens auch die erweiterten Logikfunktionen freigeschaltet.  Nähere Informationen dazu hier.

In der Handhabung ist der Service simpel und intuitiv. Abgerundet wird das Paket durch eine umfangreiche Dokumentation, in der alle Features sowie mögliche Anwendungsbereiche erklärt werden. Folglich kann ich den Service allen Studenten nur empfehlen. 

Anmerken will ich übrigens ebenfalls, wie ausgesprochen hilfsbereit das Support-Team ist. Kaum hatte ich auf Twitter erwähnt, dass ich das Tool benutze, wurde ich angeschrieben und Hilfe wenn nötig angeboten. 

Thomas Euler