Posts Tagged ‘Spam’

mix it up #1

„mix it up“ – der Name ist Programm. Verschiedenstes aus der Welt in komprimierter Form hier zusammengetragen. Links, Videos oder kurze Gedanken. Alles was keinen eigenen Blogpost wert ist, wird hier künftig gebündelt.

Links:

Mehr als fünf Jahre Haft für amerikanische Porno-Spam-Versender

Auch wenn ich selbst schon mehrere Emailaccounts aufgeben musste, weil sie mit Spam überflutet wurden, tun mir Jeffrey Kilbride und James Schaffer leid. Wegen dem Verschicken von Spammails müssen die beiden nun für 5 Jahre ins Gefängnis und zudem 1,3 Millionen Dollar zahlen. Dieses Strafmaß kann man dann schon drakonisch nennen.

Post storniert Werbeanzeigen beim Springer-Konzern

So sieht Krieg in der Wirtschaft aus: Die Post storniert Anzeigenschaltungen bei Springermedien im Wert von 800.000€. Zwar dementiert Postchef Zumwinkel den Zusammenhang mit einer Anzeigenkampagne, in der mehrere Zeitungen, darunter die Springertitel, gegen den Mindestlohn mobil machten, doch dürfte es die Debatte sicher weiter befeuern.

Beobachtungen:

Eben lese ich einen Artikel bei der Faz und dieser Evonik-Banner fällt mir ins Auge. Ahja, die neue RAG, über die ich anderswo schon mal gebloggt habe. „Na gut“, dachte ich mir, „guckst du mal, wie deren Webauftritt mittlerweile aussieht“. Also wollte ich auf das Banner klicken. Pustekuchen! Das Banner enthält keinen Link. Ja, ehrlich, es ist zwar eine nette Slideshow aller möglichen Plakatmotive, aber einen Link zum Unternehmensauftritt enthält es nicht. Ob da jemand noch nicht so gut mit dem neuen Medium umgehen kann!? EvonikFaz

Gedankenwelten:

Sonntags ist die Welt so ruhig, gradezu verschlafen. Kaum etwas passiert. Das kann man entspannent finden, ich hingegen finde es langweilig und öde. Morgen kommen die neuen Erstsemester an, da wird es laut und hektisch werden. Ich freu mich drauf.

Ein eigenes Blog

Seit einiger Zeit blogge ich zusammen mit meinen Komillitonen des Studiengangs Public Relations der WAM auf unserem Gemeinschaftsblog Medienwesen, den wir seiner Zeit gegründet haben, um unseren Blick auf aktuelle Diskussionen und Themen kundzutun.

Dieses Ansinnen ist natürlich spitze, nur liegt es andererseits in der Natur eines Gemeinschafts- und Fachblogs, dass es einen thematischen Rahmen geben muss. Da ich nun aber in letzter Zeit immer wieder auf Dinge traf, die durchaus des Bloggens Wert gewesen wären, aber einfach nicht zu Medienwesen passten, habe ich mich entschlossen, mir mit dem OnlyMeBlog eben mein ganz eigenes Blog einzurichten.

Natürlich wird es thematisch eine gewisse Schnittmenge geben – die Fachartikel werde ich wohl an beiden Stellen publizieren. Hier allerdings soll sozusagen, um es mit Roberts Worten zu sagen, mein Wohnzimmer sein. Daher gibt es hier auch keine klare Themenvorgabe. Was mich interessiert, wird hier verarbeitet; sei es fachliches aus der Werbe- und PR-Welt, Persönliches, Lustiges oder sei es aus den Bereichen der Kunst, Literatur oder Philosophie. Ja – meine Interessen sind eben vielfältig.

Und natürlich begreife ich das hier auch als Kommunikationsplattform – Kommentare oder Emails sind mir immer willkommen. Wirklich immer? Nein, natürlich nicht wenn es sich dabei um ungefragte Werbung (aka Spam) oder sonstwie unpassendes Material handelt (Offtopic-Meinungspropaganda u.ä.). Das wird natürlich umgehend gelöscht und im ersten Fall in Rechnung gestellt. 150 Euro finde ich noch sehr kullant, oder?