Posts Tagged ‘Twitter’

Viele (besonders in den USA) bekannte Twitter-Nutzer bilden den Kern der neuen Twitter-Discover-Seite (zumindest das Video ist neu, die Seite selbst mag schon älter sein, bin dort kein Stammgast ;))

Besonders interessant finde ich das Ende des Videos. Dort heißt es: „Twitter – Follow your interests!“ Dies ist in meinen Augen der Versuch, sich klar von Facebook abzugrenzen. Twitter ist in meinen Augen – hierzulande noch stärker als in den USA – kein Tool, das im Mainstream der Webnutzerschaft Fuß fassen wird. Warum auch? Seit Facebook seinerzeit den Newsfeed eingeführt hat, findet der durchschnittliche Webnutzer genau die Funktionalität die er braucht, um seine Freunde / Kontakte kurz über die eigene Befindlichkeit zu informieren oder auf ein neues Foto hinzuweisen etc.

Bei Twitter hingegen stehen Themen und ein schneller Informationsfluss im Vordergrund. Allein schon die Architektur der Plattform begünstigt dies im Vergleich zu Facebook:

1. Es braucht keine gegenseitige Kontaktbestätigung; ich abonniere, was mich interessiert. Geht auf Facebook mit Hilfe von Pages zwar auch, hier allerdings 2. ins Spiel

2. Facebook filtert in der Standardeinstellung den Newsfeed relativ starkt (Stichwort: EdgeRank) und muss händisch konfiguriert werden, um als Realtime-Infodienst zu taugen. Machbar, aber kompliziert.

3. Wird Facebook von vielen Personen (noch) als privat begriffen, weshalb Sie eine Vermischung mit ihrem jeweiligen Business-Kontext höchstens passiv (als Fan einer Seite z.B.), aber nicht aktiv (als Micro-Publisher) betreiben.

Dies macht Twitter in Summe zu einem deutlich besseren Informationskanal, da ich mich sehr aktuell informieren und vernetzen kann, und zwar in dem für mich thematisch relevanten Kontext. Dies scheint Twitter erkannt zu haben und greift den Punkt in der eigenen Kommunikation stärker auf.

In meinen Augen ein kluger Schachzug, um sich deutlich von Facebook und anderen Netzwerken abzugrenzen.

A great deal has been written about how Twitter should monetise its service. A lot has been proposed, from advertising in tweets, charges for business users or recently even to sell slots in the ’suggested users‘ list. Another idea has been charging users in some form of a premium model – most recently this Hoax caught some attention. Now, it seems, Twitter is preparing to start some on-site text advertising.

But is that really a solid business model for the microblogging service? Web adds? Isn’t that the answer of almost every wannabe start-up on the „how do you plan to make money?“-question? I don’t think it’s appropriate.

To begin with, it has been pointed out that several kind of websites perform differently in terms of ad clicks. That’s because the likelihood of a visitor clicking an ad on a certain website depends on how close he is to an actual transaction. For exactly the same reason Google ads next to search results perfom better than ads on a social network. Ask yourself: Are you particularly interested in buying a product when you are on Twitter? I suppose not.

Moreover, and I think this point is even more valid, on-site ads on Twitter.com have one great problem: Many, especially the heavy users, use Twitter via any kind of client like Thwirl, Tweetdeck or iTweet. All these users would simply be locked out from the ads. Not that they would worry, but ad buyers certainly would. To overcome this problem Twitter would have to a) shut down the API or b) place ads in Tweets. Neither the first nor the latter seem to be appropriate.

So, back to the drawing board. How to earn money with Twitter? I think the right way would be to introduce Premium Accounts. Now, some might argue, this sounds really old fashioned, almost not web2.0-ish at all and paying for anything is very unpopular anyways. But hey, hold on. Isn’t Xing one of the few Social Networks that are profitable? It is. And its model is Premium Accounts with features that really add value to the site. „Okay,“, you might say, „but which features should Twitter offer and who would pay for it anyway?“

I think there is quite a lot space for improvements (no, not like the silly ideas from BBspot) on Twitter and some possible premium features come to my mind instantly:

Filtering:

I’d love to be able to Filter my received Feed by certain criteria like „only show updates that contain a URL“ or „contain one of the words A, B or C“. This would make even more sense, combined with the ability to put people into groups. Then I could say „Show me all updates from my ‚close friends‘ and ‚business partners'“ but „only these with a URL (or a certain keyword) from my ‚general contacts'“ and so on. I know that I can do this (rudimentary) with, for example, Tweetdeck but doing it directly on Twitter would be nicer. Besides, they could improve filtering quite a lot.

Modules:

The Twitter website is actually quite lovely, simple in its design and can be used very intuitively. But when it comes to keeping up with the flow of thousands of messages from your thousands of contacts, the Twitter website does no longer offer comfort. That’s why so many heavy users prefer Tweetdeck or the alikes. But why letting all these potential visitors go away? Offer the users a higher flexibility in terms of how the site feels and how they use it, and they will stick around.

Therefore, modules which can be individually positioned on the site should be introduced (similar to the modules on iGoogle, Facebook or many other services). Besides the functionality already offered on Twitter, modules could be used to expand the features. For example, several modules used to display several streams of differently filtered Tweets or a module with an overview of the latest new followers.

With a bit of thinking I bet you could come up with a whole bunch of further (optional!) modules with new functionality that would help to turn Premium Twitter into an information-handling dashboard.

Global Account

Since it is not unusual for a person to have more than one Twitter account (eg one for himself, one for his company), a global-level account would help managing these. Using only one login to tweet from several accounts would make things easier and the use of an external client redundant.

Auto-Refresh feature

Just like the headline indicates.

Of course, there are most definitely other features that would add value to Twitter. These are only some ideas I think would be useful. Feel free to brainstorm in the comments.

Still, one question remains: „Who would pay for this?“. Well, I would. And I think many active users, too. Even though I have no numbers to prove it, I am quite sure that the general 80/20 rule applies for Twitter as well. It says: 20 percent of the users create 80 percent of the traffic (and hopefully soon: revenue) and vice versa. These 20 percent are the target market for the Premium Account. Many of them couldn’t imagine to remove Twitter from their list of communication tools anymore. And some of them, I bet, would be willing to pay a small amount every month to get more functions and more comfort.

Thomas Euler (@Twitter: ThomasE)

In den letzten Tagen bekam ich gehäuft Fragen gestellt, was Twitter eigentlich sei, warum ich twittere, was das Tool eigentlich bringen soll und warum ich mich so wichtig nehme, dass ich der Welt meinen Alltag mitteile. Und warum ich mich total transparent mache.

Vorneweg

Letztere Frage ist bei einem Dienst wie Twitter sicherlich nicht von der Hand zu weisen. Doch es ist wie mit nahezu allen Dingen: Letztlich entscheidend ist, wie ich es nutze. Und ich achte genau darauf, was und wieviel ich via Twitter publik mache. Will man das Tool im professionellen Kontext nutzen, sollte man sich nämlich stets bewusst machen: Man agiert im öffentlichen Raum. Will man privates oder intimes twittern, sollte man seine Updates auf „protected“ stellen.

Eine kurze Erläuterung

Doch zunächst eine knappe Erklärung für all diejenigen, die den Dienst noch nicht kennen und wissen möchten, was es damit auf sich hat. Twitter ist ein sogenannter Microblogging-Dienst, ähnlich wie auch beispielsweise Jaiku oder Pownce. Die Funktionalität ist ziemlich simpel: In 140 Zeichen verfasst man einen kurzen Text und kann diesen dann veröffentlichen. Dies funktioniert via Website, Handy und Instant Messaging und ist überschrieben mit der Frage: What are you doing? Was tust du grade?

Diese Updates werden dann automatisch an alle Freunde verschickt, die sich bei Twitter tummeln. Umgekehrt sieht man natürlich auch deren neusten Einträge.

Wofür kann ich das gebrauchen?

Diese Frage stellt sich prinzipiell jeder, der zum ersten mal von dem Dienst hört. Bei mir war es nicht anders. Dennoch habe ich mich seinerzeit angemeldet, da ich quasi berufsbedingt ein natürliches Interesse an Kommunikation und entsprechenden Tools habe. Mittlerweile will ich den Service nicht mehr missen. Warum? Dies hat mehrere Gründe auf diversen Ebenen.

1 . Der Reiz des Unbedeutenden

Ein elementarer Bestandteil unseres Lebens besteht aus, oft als Nichtigkeiten abgetanen, Alltagsgeschehnissen. Doch sind es genau diese Kleinigkeiten, die unser Dasein in weiten Teilen bestimmen. Sich mit Freunden über die schimmlige Milch zu unterhalten, die man gestern gekauft hat, gehört ebenso zum Leben, wie der Bericht darüber, wie das Essen im Restaurant war. Diese Dinge machen einen (je nach Nutzer größer oder kleineren) Teil des Getwittere aus. Für sich genommen vielleicht alles tatsächlich unbedeutend und nichtig – trotzdem aber Teil des Lebens. Und Twitter macht es möglich, auch über große Distanzen ein bischen davon zu teilen. Mit Freunden, der Familie oder sonstigen Personen. Und dadurch Teilhabe am eigenen Leben zu ermöglichen.

2. Kurzfristige Kommunikation

Kein anderes Tool macht es so einfach, mit einer großen Menge Leute derart zeitnah zu kommunizieren. Erkennt man die richtigen Anwendungsmöglichkeiten, ergeben sich interessante Ansätze.

Beispielsweise ist es mittlerweile bereits des öfteren praktiziert worden, von einer Veranstaltung live zu Twittern. Somit kann man auf der einen Seite unmittelbar Informationen von dort nach außen fließen lassen, auf der anderen Seite aber auch einholen. Richtet man für einen Event einen Twitterchannel ein, erhalten auch Menschen die Chance dazu, Fragen zu stellen oder Anregungen zu geben, die nicht vor Ort sein können.

Interessant ist es auch als Social Tool, um etwa interessante Artikel, skurrile Videos oder anders an sein Twitternetzwerk zu empfehlen. Oder um eine Frage (z.B. „Suche Webentwickler, wer kann helfen?“) problemlos an eine Menge Leute zu stellen und schnell Antworten zu bekommen. Natürlich ein entsprechend großes Netzwerk vorrausgesetzt. Wer weitere Anwendungsmöglichkeiten sucht, findet mehr zu dem Thema etwa bei Klaus Eck oder Oliver Ueberholz.

3. Steuerung der eigenen Reputation

Betreibt man Kommunikation in einem professionellen Umfeld, so ist die eigene Reputation stets im Fokus aller Bemühungen. Twitter kann dabei einen Baustein darstellen, der die sonstigen Bemühungen, wie ein Blog oder eine Website, komplettiert. Nicht nur, dass Twittereinträge recht schnell von Google indexiert werden, sie ermöglichen auch einen unkomplizierten Blick darauf, mit was sich eine Person aktuell befasst. Durch gezielte Nutzung kann ich bestimmte, für mich relevante Facetten meiner Person betonen und präsentieren.

4. Twitter als Gedächtnisstütze

Wenn ich in der Uni sitze oder in einem anderen Zusammenhang etwas interessantes höre, das aus oben genannten Gründen auch inhaltlich zu meinem Twitter-Channel passt, protokolliere ich es dort kurz. Somit kann ich es jederzeit wieder finden und auf die Information zurückgreifen. Im Gegensatz zum klassischen Protokoll haben außerdem andere Menschen die Chance, sich dazu zu äußern und mir so eventuell weiteren Input zu geben. Sporadisch blättere ich auch mal durch meine älteren Beiträge und stoße auf Dinge, die ich beinahe vergessen hätte.

Take it or leave it

Wie also deutlich wird, kann Twitter durchaus ein nützliches Tool sein, das nebenbei auch noch einen gewissen Charme mit sich bringt. Wirklich erklären kann man den Reiz vermutlich dennoch nicht, weshalb ich letztlich nur jeden dazu auffordern kann, mit dem Tool ein wenig zu experimentieren. Wenn es gefällt und als nützlich erachtet wird, bleibt man dabei, sonst lässt man es eben wieder sein.

Thomas Euler

Weiterführende Infos:

Ein interessantes Video zum Thema von Technology Review

Twitter als Publicity Network bei CenterNetworks

10 Twitter-Thesen vom PR-Blogger

17 Anwendungsideen vom Webworkblogger

Und zuletzt natürlich: Mein Twitter-Channel